Wunschkinder – Kinderwunsch

Wunschkinder – Kinderwunsch

Das Stück „Wunschkinder“ besteht zum größten Teil aus selbst erdachten Szenen, in denen die gegenseitigen Erwartungen von Eltern und Kindern thematisiert werden. Mit beeindruckender Spielfreude und mutiger Offenheit zeigten die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler ein Ehepaar, das sich für die Zeugung eines Designerkinds im Labor entschieden hat. Die Jugendlichen beleuchteten differenziert die Konsequenzen für alle an dieser Entscheidung betroffenen Personen. Da ist zum Beispiel das ungeliebte Kind, das nun einen perfekten Bruder bekommen soll, da ist die Leihmutter, die das Baby nach der Geburt behalten will, und da sind auch die Betreiber des Labors, die mit einem „Garantiefall“ umgehen müssen, da das bestellte Wunschkind nicht den Erwartungen der zahlungskräftigen Klientel entspricht. Besonders intensiv wirkten die längeren Monologe einzelner Schauspieler, in denen es um die Verarbeitung einer elterlichen Scheidung, Schwangerschaftsabbrüche, generelle Wünsche der Kinder an ihre an die Eltern oder die Frage ging, was eine gute Mutter ausmacht. Bemerkenswert war, wie die Darstellerinnen und Darsteller sich auf die Figuren einließen und ihre eigene Persönlichkeit zugunsten der Rolle zurücknahmen. Diese Bereitschaft wurde nicht nur in den wöchentlichen Unterrichtsstunden, sondern auch auf einem Wochenendseminar gefördert. „Ein mehrtägiger Aufenthalt in Drübberholz bot die Möglichkeit, sind ganz auf die Rollen

Weiterlesen

werk.statt.schau

werk.statt.schau

Nachdem die 19 TeilnehmerInnen des Projektkurses „Darstellendes Spiel“ ein Halbjahr lang Grundlagen erarbeitet haben, präsentieren sie in einer kleinen Werkstatt-Aufführung einige selbst entwickelte kurze Szenen. Geister des Theaters erscheinen Die Szenen wurden von den Schülerinnen und Schülern in einen selbst gestalteten Rahmen eingebunden. Hierbei wurde das Schulgebäude am Nordertorstriftweg imaginativ in eine alte, baufällige ehemalige Schauspielschule verwandelt, die noch von einigen Geistern der ehemals dort unterrichteten Schauspielschülern heimgesucht wird. Dabei wurden die Zuschauer von den SpielerInnen durch das Gebäude geführt und konnten an verschiedenen Orten Szenen erleben, die von den Darstellenden selbst entwickelt wurden und anhand derer sie ihre Kenntnis der verschiedenen Theatertechniken üben konnten. Das Gebäude am Nordertorstriftweg wurde an diesem Abend fast komplett ins Dunkel getaucht und die Zuschauer wurden Zeuge von raffiniert eingesetzten Lichteffekten, angefangen von Lichterketten, über weiße reflektierende Gesichter bis hin zum Einsatz von Knicklichtern. Dabei bewiesen die Darstellenden eine große Kreativität und Spielfreude, die gespannt auf die Zukunft macht.

Musik und Kultur in der ASS

Musik und Kultur in der ASS

Musik- und Kulturabend an unserer Schule!/ Karten sichern für spannendes Programm! Am Donnerstag, dem 28.03.2019, wird der diesjährige MUSIK- UND KULTURABEND stattfinden. Beginn ist um 18:30 Uhr im Giebelsaal, Einlass ist ab 18:15 Uhr. Zu hören sind neben der Bläser-AG und der Bläsergruppe Jg. 5 viele Einzelbeiträge von Schülerinnen und Schülern, die ein breites Spektrum von Klassik bis Pop abdecken. Daher wird der Abend durch vielfältige instrumentale Beiträge mit Klavier, Gitarre, und auch Gesangsdarbietungen abwechslungsreich gestaltet sein. Alle interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer seien hiermit herzlich eingeladen! Kostenlose Eintrittskarten gibt es ab sofort in den Sekretariaten!

Ein ‚Upgrade‘ für die Persönlichkeit?

Ein ‚Upgrade‘ für die Persönlichkeit?

Kurs 'Darstellendes Spiel' der ASS thematisiert Identitätsprobleme mit Bühnenstück Upgrade

 

„Waldemar aktiviert. Aktueller Zeitpunkt: 6:59 Uhr. Aufwecken in 10 Sekunden …….. .AUFSTEHEN! AUFSTEHEN! AUFSTEHEN!“ Was ist das denn für ein infernalischer Lärm? Und wer ist Waldemar? Hat sich meine sprachgesteuerte, internetbasierte Assistentin Alexa etwa einer Persönlichkeitsveränderung unterzogen?

Wer sich aufgeschreckt am Donnerstag oder Freitag genau diese Fragen stellte, der sei halbwegs beruhigt: Nein, Alexa ist es nicht, das traute eigene Heim ebenfalls nicht, 6:59 Uhr schon gar nicht. Stattdessen befinden wir uns im Theaterraum im Gebäude Nordertorstriftweg der Albert-Schweitzer-Schule, es ist 20 Uhr und Waldemar ist Bestandteil des Theaterstückes >Upgrade<, das just zu dem Zeitpunkt am 7.6. und 8.6. vom Kurs 'Darstellendes Spiel' (Leitung: Andreas Busch) aufgeführt wird.

Musikalische Eigengewächse der ASS blühen mitten im Winter

Musikalische Eigengewächse der ASS blühen mitten im Winter

Musik- und Kulturabend der Albert-Schweitzer-Schule begeistert Publikum im vollbesetzten Giebelsaal/ Von Händel über Ed Sheeran bis zur Eigenkomposition: Junge Talente zeigen ihr Können Die letzten Töne verklingen. Tosender Applaus brandet auf. Doch lange noch gehen einem die letzten Klänge von Viva la vida nicht aus dem Ohr. ‚I used to rule the world‘ heißt es im Original. Sucht man ein Motto für diesen Abend, so wird man hier fündig. Denn wenn die jungen Musiktalente der ASS vielleicht auch nicht die Welt beherrschten – den Giebelsaal ihrer Schule jedenfalls hatten sie an diesem Winterabend musikalisch fest im Griff! Dieser Abend: Das war der traditionsreiche Musik- und Kulturabend der Albert-Schweitzer-Schule, der in der hereinbrechenden Winternacht deren Giebelsaal bis auf den letzten Platz mit Musik- und Kulturfans füllte Eingeladen hatte die Fachgruppe Musik des Nienburger Gymnasiums. Zu sehen und – besser noch! – zu hören waren junge musikalische Talente der Schule, die in der Regel selbst gewählte Lieder, Kompositionen, Arien, Gedichte und Schauspielszenen vor großem Publikum darboten. Selbst ausgewählt? Womöglich nach eigenem Musik- und Kulturgeschmack? Nein, nein, hier ist kein Anlass für Kulturpessimismus! Wer der heutigen Jugend alles zutraut, liegt damit gar nicht einmal falsch, jedenfalls nicht bei

Weiterlesen

ASS verwandelt Rathaus in Nervenheilanstalt

ASS verwandelt Rathaus in Nervenheilanstalt

Befremdet betrachteten Benutzer der Parkgarage des Rathauses die bemitleidenswert desolate Braut, die an einem kalten Januarabend auf dem nackten Betonboden des Tiefgeschosses saß. Um sie herum lag eine zerlesene Ausgabe der Harke, in ihrer Hand hielt sie eine Zigarre. Was war hier los? War die Polizei informiert? Hatte jemand einen Arzt oder besser noch die Psychiatrie gerufen? Und vor allem, warum standen so viele Gaffer unbeteiligt um die junge verweinte Frau herum, ohne ihr zu helfen? Was die parkenden Passanten kaum ahnen konnten: Es handelte sich um eine Aufführung des Theaterprojekts mit dem Titel „Dein Irre – Mein Menschlich“, dessen Abschlussszene im brutalistischen Parkhaus gezeigt wurde. Hinter der Aufführung steckten Schülerinnen und Schüler des 11. und 12. Jahrgangs der Albert-Schweitzer-Schule. Im Rahmen des Unterrichtsfachs Darstellendes Spiel hatte ihnen Kursleiter Andreas Busch die Aufgabe gestellt, Solo-Szenen zu inszenieren, die schließlich vor Publikum an einem öffentlichen Ort präsentiert werden sollten. Im Verlauf des Unterrichts entstand so eine große Zahl von Monologen, deren einziger Zusammenhang darin bestand, dass sie Menschen in emotionalen Extremsituationen zeigten. Um eine inhaltliche Klammer für die Szenen zu finden, kamen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf die Idee, ihre Monologe in eine fiktive Nervenheilanstalt zu

Weiterlesen