Wohnen in der Zukunft – die 5. Klassen zeigen, wie’s geht

Wohnen in der Zukunft – die 5. Klassen zeigen, wie’s geht

Die Fünftklässler haben ihr erstes Halbjahr an der ASS fast hinter sich und haben dabei eine Menge gelernt! Auch im Fach Englisch haben sie tolle Fortschritte gemacht – und das zeigten sie eindrucksvoll in ihren Ideen zu ihren „Fantasy houses“. Nachdem sie gelernt hatten, sich und ihre Familien zu beschreiben, schauten sie in die Zukunft und präsentierten ihre Häuser der Zukunft. Teilweise war wirklich sehr viel Fantasie dabei – aber wer weiß, was einmal möglich sein wird J Es gab Rutschen aus oberen Stockwerken, die im Pool im Garten endeten, ganze Räume nur für Süßigkeiten oder eine ganze Etage zum Skateboarden! Manche werden in Los Angeles oder Paris leben. Andere bleiben gerne „on the countryside“ in der Nähe Nienburgs. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten sehr engagiert an ihren Häusern und schrieben tolle Texte, um ihre Vision in der Klasse oder in Videokonferenzen zu präsentieren. Es sind beeindruckende „Fantasy houses“ entstanden, von denen wir hier einige vorstellen möchten. Anna aus der 5e (bili-Klasse) wird in Frankreich leben. Wie sie dort leben wird, präsentiert sie am besten selbst: Weitere Beispiele der Klassen 5c und 5e.

Wenn man plötzlich unsichtbar wird…

Wenn man plötzlich unsichtbar wird…

Vorlesewettbewerb in der Albert-Schweitzer-Schule Lust auf Abenteuer? Auf prickelnde Erlebnisse in fantastischen Welten? Auf Rettungstaten – oder zumindest auf unerklärliche Vorkommnisse in Unterrichtsstunden? Ach, wo kann man das in diesen Zeiten denn erleben? Ganz einfach: In der Albert-Schweitzer-Schule! Dort fand nämlich in diesem Jahr am 11.12.2020 der Vorlesewettbewerb des sechsten Jahrgangs statt. Und dieser Herausforderung stellten sich die insgesamt sieben Klassensiegerinnen und Klassensieger Jaron Lammers (6a), Krzysztof Antaczak, Jane Siemerin (beide 6b), Lisa Marie Gropp, Lotta Steinbeck (beide 6c), Magnus Rusch (6d) und Femke Weiglein (6e), um den besten Vorleser zu ermitteln. Die intensive Vorbereitung im Deutschunterricht zahlte sich aus, denn die Beiträge des diesjährigen Vorlesewettbewerbs konnten vieles vorweisen: Spannende Momente trugen unsere Bücherfreunde mit geheimnisvoller Stimme vor, lustige Passagen enthielten die passende Prise Witz und besonders eindrucksvoll waren die Dialoge, die teilweise mit verstellten Stimmen sowie geheimnisvollem Wispern oder lautem Rufen vorgetragen wurden.Mit den vielfältigen Geschichten, die die Schülerinnen und Schüler hier präsentierten, erlebte die diesjährige Jury, bestehend aus Astrid Leiste, Isabell Nienhues und Swantje Klose, neben dem „Abenteuer in der Megaworld“ von Sven Gerhardt auch viele spannende Momente in der fantastischen Welt mit „Harry Potter“ von Joanne K. Rowling. In Kirsten Boies Roman

Weiterlesen

Gruseliges an der ASS

Gruseliges an der ASS

Gibt es jemanden, der keine Angst hat? Der sich nicht fürchtet, wenn es draußen im Wald schon dunkel ist? Ja, den gibt es. Und diesen Jungen durften die Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs der Albert-Schweitzer-Schule am vergangenen Montag kennen lernen. Gemeint ist die Hauptfigur Peter aus dem Grimmschen Märchen „Von einem, der auszog, das Gruseln zu lernen“. Aufgrund der Corona-Beschränkungen mit Maske konnten die jungen Zuschauer für zwei Stunden fernab von Unterricht und Schulstress in eine fantastische Märchenwelt eintauchen, die vom Marionettentheater Bille geschaffen wurde. Andreas Bille, der gleichzeitig als Tourmanager, Theaterdirektor, Regisseur, Bühnenarbeiter, Beleuchter und Puppenspieler agiert, gelang es dabei wieder einmal, die Illusion eines großen, lebendigen Marionettenensembles auf der eigens errichteten Bühne im Giebelsaal der ASS zu schaffen. Während der Vorführung war es auf knapp 140 Plätzen mucksmäuschenstill. Jeder lauschte gespannt und konzentriert den Puppen auf der Bühne. Die Hauptfigur Peter, die sich zunächst weder vor Fledermäusen, Geistern oder Raubtieren fürchtet, sorgte mit ihren witzigen Sprüchen und dem jugendsprachlichen Ton für viele Lacher. Lange scheint es, als habe dieser Junge vor nichts Angst und könnte jede gefährliche Situation ganz cool meistern. Letztlich bereitet aber der Wunsch einer alten Hexe, sie zu küssen,

Weiterlesen

Andacht im DRK Altenzentrum mit musikalischer Beteiligung der Albert-Schweitzer-Schule

Andacht im DRK Altenzentrum mit musikalischer Beteiligung der Albert-Schweitzer-Schule

Besonders schwierig in der durch Corona geprägten Zeit ist die Situation alter Menschen in Heimen… Umso beeindruckender, dass engagierte Menschen wie  Frau Pastorin Henze-Iber als Altenheimseelsorgerin auf kreative Weise Möglichkeiten fanden und finden, auch in Nienburger Senioreneinrichtungen präsent und für die Senioren da zu sein.  Seit einiger Zeit können nun auch wieder Andachten gehalten werden. Zu den Freiluftveranstaltungen im zum Glück warmen Frühjahr und Sommer kam die Pastorin meist im Team mit Kirchenmusikern, denn ihre Erfahrung dabei ist, dass für die Senioren die Musik jetzt eine noch wichtigere Rolle einnimmt als in „normalen“ Zeiten. Instrumente und Technik schleppen, aufbauen, alles unter strengen Corona-Sicherheitsmaßnahmen, das ist ein großer Aufwand. Doch die Musik weckt Freude und Erinnerungen und lässt die Senioren vielleicht auch für einen Moment die Sorgen vergessen. Auftakt einer  intergenerationellen Musikpartnerschaft ASS/DRK-Seniorenheim Unter der Überschrift „Ich singe Dir mit Herz und Mund“ fand direkt vor den Schulferien auf dem Außengelände des DRK-Altenzentrums Nienburg nun eine besondere Andacht statt. Zu Pastorin Almut Henze-Iber und Organistin Bärbel Hug gesellte sich erstmals eine Musikgruppe der Albert-Schweitzer-Schule (ASS). Dieses war zugleich der Auftakt einer gemeinsamen Musikpartnerschaft! ASS-Oberstufenschülerin Henrike Plate: „Das DRK-Heim und unsere Schule sind ja nur einen Steinwurf

Weiterlesen

Grundrechte mal anders – eine Neuinterpretation

Grundrechte mal anders – eine Neuinterpretation

In diesem Schuljahr sollte in ganz besonderes Projekt in Angriff genommen werden: Die Grundrechte aus dem Grundgesetz (§1-19) der Bundesrepublik Deutschland sollten anlässlich des Jubiläums des Grundgesetzes Gegenstand unserer Beschäftigung sein. Dafür wurde ein Kooperationsprojekt mit dem Nienburger Kulturwerk e.V. und dem „Jazztrio Kein Fernsehen“ (sic!) ins Leben gerufen. Das Jazztrio hatte vor einiger Zeit schon einmal eine Ode an die Grundrechte erschaffen und aufgeführt und in diesem Jahr wollten wir den Ansatz erneuern, darstellerisch an den Grundrechte arbeiten und dann beides verweben zu einer gemeinsamen Aufführung. Dass es im Corona-Jahr anders kam, kann man sich wohl denken…. Begonnen haben wir damit verschiedene ästhetische Formen der Darstellungskunst kennenzulernen, auszuprobieren und anzuwenden auf einzelne Grundrechtsartikel aus dem Grundgesetz. Dabei sind interessante, z.T. poetische, wilde, anarchische und spannende Szenengrundgerüste oder Szenenkeimzellen entstanden. Unter anderem arbeiteten wir mit folgenden ästhetischen Ansätzen: Performance Bewegungstheater chorisches Spiel Tanztheater nach Laban Peter Brooks Ästhetik Maskenspiel theatrale Interventionen Als dann zu allen Grundrechtsartikeln Szenenideen vorhanden und auf Video gebannt waren, sollte es an das Ausdifferenzieren gehen. Die Szenen sollten geprobt, zugespitzt und pointiert werden, die ästhetischen Ansätze ausgeschärft. Dazu sollte auch ein Probenwochenende in Drübberholz stattfinden. Leider überraschte uns dann die Schulschließung

Weiterlesen

Herausforderung gesucht – Auszeichnung bekommen

Herausforderung gesucht – Auszeichnung bekommen

Schüler an Albert-Schweitzer-Schule wachsen in Wettbewerben über sich hinaus/ Bemerkenswerte Auszeichnungen und Preise bei Das ist Chemie! (DICH), Internationale JuniorScienceOlympiade (IJSO) undThe Big Challenge „Ich bin sehr interessiert an Chemie und allen Naturwissenschaften. Ich wollte einmal schauen, wie gut ich bin.“ Unbändigen Forscherdrang und große Freude am Lösen kniffliger naturwissenschaftlicher Fragestellungen versprühten so einige Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule – ein Entdeckergeist, der sich sogar gegen das Coronavirus immun zeigte und selbst vom ‚Lockdown‘ nicht gebändigt werden konnte. Und Luca Jauch (Klasse 9b), von dem die obige Aussage stammt, gehört dabei zu den Nachwuchs-Wissenschaftlern und besonders Wissendurstigen der ASS, die an renommierten Wettbewerben wie Das ist Chemie! bzw. Internationale JuniorScienceOlympiade (IJSO)teilgenommen haben oder ihre englische Sprachfertigkeit im Wettbewerb Big Challenge testen ließen. Besonders bemerkenswert: Die Teilnahme an den Wettbewerben geschah nicht nur mit Köpfchen und Wissensdurst, sondern speziell in den Naturwissenschaften auch freiwillig über den sonstigen fordernden Unterrichtsalltag und dann online sogar über den ‚Lockdown‘ hinaus. Dieses außerordentliche Engagement würdigte nun die stellvertretende Schulleiterin der ASS, Frau Dr. Gudrun Gronewold, am Ende eines auf seine Weise besonders herausfordernden Schuljahres. In kleinen Zeremonien erhielten diese Schülerinnen und Schüler in ihrem Klassenraum Teilnahmeurkunden und Auszeichnungen für ihre

Weiterlesen

ASS Corona Sport Challenge

ASS Corona Sport Challenge

In den letzten 10 Wochen hat an der ASS die Corona-Sport-Challenge stattgefunden, die für alle Beteiligten eine kleine Alternative zum Sportunterricht darstellen sollte, der bekanntermaßen nicht stattfinden konnte. Die Challenge bestand aus Ausdauersport über die gesamte Zeit und wöchentlich wechselnden Kraftübungen.Bei den Kraftübungen hat die gesamte ASS zusammen beispielsweise 10101 Sekunden lang den Unterarmstütz gehalten, 4368 Ausfallschritte und 5891 Sit-Ups gemacht. Einige Schülerinnen und Schüler haben dabei echte Höchstleistungen erbringen können, wie beispielsweise über 50 Liegestütze am Stück oder das Halten des Unterarmstütz von über 15 Minuten.Im Ausdauerbereich konnten von der gesamten ASS in dieser Zeit 33218 km zurückgelegt werden. Das entspricht ungefähr der Luftlinie von Nienburg bis nach Sydney in Australien und wieder zurück! Eine unfassbar weite Entfernung, die wir in 10 Wochen gemeinsam geschafft haben! Die 10D konnte mit 6896km den mit deutlichem Abstand größten Beitrag leisten, gefolgt von der 11A (2949km) und der 7D (2512km). Mit 5488km haben aber auch die gesamten Lehrkräfte ihren Beitrag zum Erfolg geleistet.Es war eine tolle Erfahrung gemeinsam mit allen und dennoch mit Abstand sportlich aktiv zu sein. SDE