Main Menu
### Neuigkeiten aus der ASS ###

100 Jahre Ruderriege der Albert-Schweitzer-Schule (RRASS)

Die Ruderriege der Albert-Schweitzer-Schule ist ein sich selbst verwaltender Schülersportverein, der mit seinem Gründungsdatum von 1912 auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Die RRASS ist Mitglied im Kreissportbund und im Niedersächsischen Schülerruderverband.

Die Ruderriege der Albert-Schweitzer-Schule lädt alle Schülerinnen und Schüler, die die ASS besuchen - besonders aber die Schülerinnen und Schüler der neuen Klassen 5 - ein, die Sportart Rudern im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft der Schule kennenzulernen.

Rudern ist eine der schönsten Natursportarten, die auch später in der Oberstufe als benotete Schulsportart betrieben werden kann. Die Ruderriege ist ein Verein mit langer Tradition, sie wurde bereits 1912 gegründet. Aber Rudern ist darum durchaus keine alte, verstaubte Sportart, im Gegenteil: gerade heute ist umweltfreundliche und naturnahe Freizeitgestaltung wieder angesagt.

Die Ruderriege verfügt über einen umfangreichen Bootsbestand: Einer, Zweier und Vierer, so dass allein im Einer oder auch mit anderen zusammen im Mannschaftsboot gerudert werden kann.

Nach der Ausbildung in der Meerbachmündung folgen Fahrten auf der Weser. Die Ruderriege veranstaltet außerdem Wanderfahrten am Wochenende oder in den Ferien, bei denen mit Gepäck im Boot oft lange Strecken über mehrere Tage zurückgelegt werden, sowie Trainingslager in den schönsten Ruderrevieren Deutschlands. Jeder Ruderer der Ruderriege kann aber Rudern auch wettkampfmäßig betreiben. So besucht die RRASS regelmäßig Schülerruderregatten in Hannover, Minden, Verden und Salzgitter, auf denen in unterschiedlichen Bootsgattungen gerudert werden kann. Ruderer der Albert-Schweitzer-Schule haben bereits mehrere Deutsche Meisterschaften gewonnen.

Vorstand der RRASS:
Protektor: Marcus Weber
1. Ruderwart:  Julia Schröder
2. Ruderwart:
Rouven Berg
Presse- und Homepagewart:
Lara Eggers und Katja Klußmeyer
Boots- und Hauswart:
Kristoph Schürmann	
   
Jahresbeitrag:

30,00 EUR

 

So findet Ihr das neue Bootshaus der RRASS, das hinter dem "Theater auf dem Hornwerk" mit Zugang über den Theaterparkplatz an der Weser liegt:

Text und Bilder: U. Weber

 

RRASS Bootstaufe am 4.7.2015

Liebe Mitglieder der Ruderriege, liebe Ruderinnen und Ruderer der Ru-der - AG, liebe Eltern, liebe ehemalige Ruderinnen und Ruderer, Liebe Schülerinnen und Schüler der ASS, liebes Kollegium, liebe Mitarbeiter an der ASS …

hiermit möchten wir Sie und Euch sehr herzlich zur Bootstaufe von  neuen Booten einladen.
Die Bootstaufe wird am Sonnabend, den 04.07. 2015 um 11.00 Uhr am Bootshaus der RRASS stattfinden.
Eines der Boote, ein Gig - Doppelvierer, wird den Namen „Elisabeth Freytag“, Ehefrau des Gründers der Ruderriege erhalten.
Das zweite Boot, ein Renndoppelzweier, wird den Namen „Traute Grundmann“, die sich in ihrer Funktion als Elternratsvorsitzende der ASS und Schulausschussvorsitzende der Stadt Nienburg um das Wohl von Schule und Ruderriege verdient gemacht hat, tragen.  
Nachdem die Boote zu Wasser gebracht worden sind, laden wir im Bootshaus der Ruderriege (Mühlentorsweg 2a) herzlich zu Kaffee und Kuchen ein.

Mit rudersportlichen Grüßen

Marcus Weber


Informationen zur Anmeldung zu unseren Ruderlagern:

Moselwanderfahrt 14.07. - 21.07.2015

Sommerruderlager Dörpen 22.08. - 28.08.2015 

 

„Wanderrudern“ in der RRASS

Neben dem klassischen Regattasport in den schmalen Rennruderbooten sind Wanderfahrten eine der besonderen Attraktionen des Rudersports. Wanderrudern bedeutet das Befahren von Strecken über 30 km. Es findet meist auf längeren Flüssen oder Kanälen sowie zumeist in den breiteren Gigbooten statt. Charakteristikum ist das gemeinsame Naturerlebnis.

Im Gegensatz zu einer Tagesetappe können bei Wanderfahrten in mehreren Etappen ganze Flussläufe bewältigt werden. Auf diese Weise kann man einen Flusslauf komplett von den ersten befahrbaren Ufern bis zur Mündung erkunden. Die Ruderer rudern pro Tag bis zu 100 km. Diese großen Tageskilometerleistungen entstehen natürlich auch durch das Ausnutzen der Strömungsgeschwindigkeit von Flüssen. Gerade die Elbe ist ein strömungsreicher Fluss – der letzte in Deutschland. Ungestaut fließt die Elbe von der tschechischen Grenze bis nach Geesthacht.

Zusätzlich zum sportlichen Aspekt haben sich die Wanderruderer mit Schifffahrtsverkehr auseinanderzusetzen. Auf viel befahrenen Flüssen müssen die Boote zusätzlich gegen Wellen gesichert werden. Auf Flüssen mit vielen Staustufen gehört das Befahren von Schleusen zur Etappe. Das Gepäck wird entweder im Boot verstaut oder mit einem Begleitfahrzeug transportiert. Auf der Elbewanderfahrt hat damit wie auch schon vorher der SV Aue Liebenau ausgeholfen, da die ASS nicht über ein Zugfahrzeug verfügt.

Die Nächte werden entweder im freien Gelände, auf Campingplätzen, vor allem aber auch in am Wege liegenden Bootshäusern anderer Rudervereine verbracht.

Die Ruderriege ist neben großen Erfolgen im Wettkampfsport von ihrer Gründung 1912 durch Hans Freytag her auch ein traditioneller Wanderruderverein. Bereits 1914 wurde von Nienburg nach Hamburg und zurück gerudert. 1924 dann sogar nach Berlin und zurück. In jüngerer Zeit sind Fahrten von Nienburg nach Nienburg an der Saale ,1994 immer wieder mal auf der Schwentine und über die Kieler Förde sowie die traditionellen Weserwanderfahrten über Himmelfahrt nach Bremen Programm der Ruderriege.

Rudern, Essen, Schlafen, … Rudern, Essen, Schlafen, … Rudern …

Grandioses Naturerlebnis: Sonnenaufgang über der Elbe nahe Schnackenburg um 05.25 Uhr Dies wäre möglicherweise in Kurzform die Antwort der Ruderriegenmitglieder, hätte  man sie unmittelbar nach dem Ende ihrer Elbewanderfahrt gefragt, wie sie denn die letzten 15 Tage verbracht haben.

Organisation und Logistik

Nachdem am Freitag, den 18.07.2014 die Boote für Verbandsregatta und Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia in Hannover am Sonntag / Montag 20.07. /21.07. 2014 verladen worden waren, mussten gleichzeitig die Wanderfahrtsboote „Essen“, „Hans Freytag“, „Bederkesa“ und „Bonnie“ für die Wanderfahrt abgeriggert und alle notwendigen Utensilien wie Werkzeug, Kocher, Ersatzschlafsäcke, Rettungsmittel (Rettungswesten, Wurfsäcke, Lenzpumpen) etc. bereit gestellt werden.

Nach dem Kräfte zehrenden, aber sehr erfolgreichen Regattawochenende wurden direkt nach der JtfO Veranstaltung am Montag die Wettkampfboote in Nienburg wieder abgeladen, geputzt und aufgeriggert, die Wanderfahrtsboote neu verladen und alle notwendigen Sicherheitsmaterialien im Hänger verstaut. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 10 Personen, der insgesamt 21 Köpfe umfassenden Ruderergruppe schon auf dem Weg nach Pirna. Unter Betreuung von Frau Zahradnicek und Frau Lehning wurden dort die Zelte für die erste Übernachtung auf dem Weg durch das Elbsandsteingebirge nach Dresden aufgebaut.

Währenddessen war der Hänger mit dem Rest der Rudertruppe am Dienstag bereits seit 03.00 Richtung Tschechien auf dem Weg. Der Sonnenaufgang in Höhe Magdeburg sollte nicht der letzte sein, den die Ruderriegenmitglieder in den kommenden 12 Tagen erleben würden.

Weiterlesen: Rudern, Essen, Schlafen, … Rudern, Essen, Schlafen, … Rudern …

Finale, Finale, Finale, Finale!!

1f6ef6b0b51d3409a7dba4df48db6be0.jpgSensationell, was die Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule Nienburg beim Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ im Rudern am Montag auf dem Maschsee in Hannover auf das Wasser zauberten. In allen vier gemeldeten Bootsklassen Gig-Doppelvierer WK3 Mädchen (Hanna Eggers, Hella Gelinsky, Paloma Wichmann, Henrike Plate, Steuermann: Max Weber), Gig-Doppelvierer WK3 Jungen (Max Weber, Moritz Schröder; Tobias Scharringhausen, Thore Böger, Steuerfrau: Hella Gekinsky), Gig-Doppelvierer WK2 Mädchen (Rieke Möllering, Katja Klußmeyer, Sophia Schulze, Lara Eggers, Julia Schröder, Steuermann: Thore Böger), Doppelvierer WK2 Mädchen (Rieke Möllering, Katja Klußmeyer, Lara Eggers, Julia Schröder, Steuermann: Thore Böger), erreichten die Boote der Ruderriege das Landesfinale gegen starke Konkurrenz aus ganz Niedersachsen.

Zu den einzelnen Rennen:

Weiterlesen: Finale, Finale, Finale, Finale!!

Frust und Freude in den Nienburger Booten

45f3a2ec5e0754c66f1ecd1024bc2977.jpgFür einen tollen Saisonauftakt sorgten am Wochenende 21 Ruderer und Ruderinnen mit einer Rekordregattabeteiligung an der 30. Schülerregatta des Greselius Gymnasiums Bramsche. Nach der anreise am Freitagnachmittag wurden die ASS-Schüler herzlich von den Bramschern empfangen, die ihre Turnhalle großzügig als Übernachtungsmöglichkeit bereitstellten. Am Samstag startete dann die für einige Nienburger erste Regatta, mit großartiger Unterstützung von Protektor Marcus Weber  und dem Abiturienten Sören Möllering. Bei insgesamt 18 Rennbeteiligungen blieb die Hektik vor allem bei den schnellen Bootswechseln zwischen den Rennen nicht aus. Danke guter Teamarbeit gelang es jedoch allen Nienburger Booten, rechtzeitig am Start der 500m-Rennstrecke auf dem Mittellandkanal zu sein.

Weiterlesen: Frust und Freude in den Nienburger Booten

Standort Friedrichstraße

Albert-Schweitzer-Schule
Friedrichstraße 2
D-31582 Nienburg/Weser
Telefon: 05021-87-760
Telefax: 05021-87-761
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Standort Nordertorstriftweg

Albert-Schweitzer-Schule
Nordertorstriftweg 22
D-31582 Nienburg/Weser
Telefon: 05021-8786-0
Telefax: 05021-8776-1

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Termine