Tag der offenen Tür 2019

Großer Andrang beim Tag der offenen Tür der ASS/ Entdecker-Konzept, Bilingualer Unterricht, Begabungsförderung, Schulchöre und vieles mehr stark nachgefragt

„Wow, darf ich auch einmal das Saxophon ausprobieren?“ „Wann komme ich denn in die Geisterbahn?“ „Kann ich auch Entdecker werden?“ Äußerst wissbegierig und bereits sehr lernfreudig zeigten sich viele Viertklässler diese Woche in der Albert-Schweitzer-Schule. Das Gymnasium, 1525 erstmals urkundlich erwähnt, seit 70 Jahren, also seit 1949, nach Albert Schweitzer benannt, macht sich mit attraktiven Konzepten wie dem Bilingualen Angebot und dem Entdecker-Konzept einen Namen – und öffnete am letzten Mittwoch, dem 03. April, seine Pforten für zukünftige Fünftklässler und ihre Eltern. Anlass war der alljährliche ‚Tag der offenen Tür‘ – und der Besucherandrang sorgte an so manchem Ort für lange Schlangen.

Zu Beginn wurden die Eltern von Schulleiter Dr. Ralf Weghöft im Forum des Triftwegsgebäudes willkommen geheißen. Bei der Gelegenheit stellte der Schulleiter gleich die zukünftigen Klassenleitungsteams vor. So konnten die Kinder im vollen Saal bereits einen ersten Blick auf ihre möglichen zukünftigen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer werfen – und auch gleich die Bläsergruppe der Jahrgänge 5 und 6 oder auch die Belleplates-AG kennenlernen, die das Publikum mit kleinen Stücken unterhielten. Anschließend hatten Eltern wie Kinder die Gelegenheit, am Informationsstand weitere Einzelheiten zur Fremdsprachenfolge und zum Unterrichtsangebot, zum neuen Entdecker-Konzept, zur bilingualen Klasse, der Bläsergruppe oder auch zu den AGs und dem Anliegen der ASS als ‚Humanitäre Schule‘ zu erfahren. Manche Eltern und Kinder erkundeten sich auch am Stand Begabungsförderung über das Konzept zur Förderung von Schülern mit besonderen Begabungen bzw. Hochbegabung. Wer wollte, konnte das Triftwegsgebäude auf eigene Faust erkunden. Oder aber sich bei einer Führung durch das ehrwürdige Stammgebäude an der Friedrichstraße Klassenräume, Cafeteria, Giebelsaal oder manch geheimnisvollen Winkel des Gebäudes zeigen lassen, das mit seiner markanten Fassade das Gesicht Nienburgs mitprägt.

Zu entdecken gab es jedenfalls reichlich – nicht nur für zukünftige Gesellschafts-Entdecker, Kultur-Entdecker, Sprach-Entdecker, MINT-Entdecker, Sport-Entdecker oder Vielseitigkeits-Entdecker! Kinder, für die die Bläsergruppe den richtigen Ton getroffen hatte, konnten im Musikraum Musikinstrumente ausprobieren. Und dass das nicht wenige machten, war unüberhörbar! Wer weiß, vielleicht finden sie sich schon in wenigen Monaten auf der Bühne vor Publikum wieder!

Eltern und Viertklässler konnten sich vom Bücherreichtum in der umfangreich ausgestatteten Bibliothek und auch vom reichhaltigen digitalen Angebot überzeugen. Lehrkräfte gaben bereitwillig Auskunft zum Medienkonzept, das über Tricks und Tücken im Umgang mit Computern und Internet informiert. Zum digitalen Angebot gehört auch die Roboter-AG, in der Kinder sich schon einmal an der Programmierung von Robotern versuchen konnten, um Minecraft-Roboter und Co. auf die Reise über raffinierte Parcours zu schicken. Auch die E-Sports-AG, in der auf einen pädagogisch sinnvollen Zugang zum spielerischen Umgang mit Computern wert gelegt wird, zog viele Interessierte mit ‚virtuellen Welten‘ an. Das Fach Physik wiederum faszinierte angehende Nachwuchsnaturwissenschaftler mit „Physik zum Anschauen und Anfassen“, chemische Experimente mit Farben und Feuer lockte viele Nachwuchsforscher.

Lange Schlangen bildeten sich wieder einmal an dem Ort, wo man erst wabernde Nebelschwaden und Blitzgewitter sehen konnte – und dann gar nichts mehr. Alberts Geisterbahn hieß dieser Ort, ein Angebot der Fächer Deutsch und Kunst. Wer sich traute, musste sich die Augen verbinden und sich im Rollstuhl zu schaurigen, geheimnisvollen Texten durch unheimlich anmutende Gänge schieben lassen oder sich den Weg durch ein Labyrinth ertasten, um den Fledermops Bodo aus den Fängen des Schulmonsters Exhausto zu befreien. Nervennahrung gab es anschließend von der Koch-AG mit italienischen und heimischen Dessertspezialitäten – Gaumen- und Augenschmaus zugleich!!

„Die Stimmung an unserem Tag der offenen Tür war richtig gut, der Besucherandrang groß, es war eine rundum gelungene Sache“, zeigte sich Lehrerin Claudia Wengler, die federführend mit einem Organisationsteam an der Vorbereitung des Tages beteiligt war, sehr zufrieden,

Eltern von Kindern, die das Angebot der ASS überzeugt hat, sind herzlich eingeladen, ihr Kind an den Anmeldeterminen vom 6. bis zum 8. Mai an der Albert-Schweitzer-Schule anzumelden. Weitere Informationen zur Anmeldung und der Online-Anmeldung finden sich hier auf der Homepage der Schule:

Vh

Share this Post