Main Menu
### Neuigkeiten aus der ASS ###

"mal.schauen" im Rathaus

Kunst-Leistungskurs der ASS zeigt bis 22. Juni Abschlussausstellung mal.schauen im Rathaus/ 70 höchst bemerkenswerte Exponate von quirlig-kreativen Nachwuchskünstlerinnen

 

b402250193096830a77e35df79fa60e8.jpgIst Ihnen schon das Neueste aus dem Rathaus zu Ohren gekommen? Nein? Das mag daran liegen, dass Sie vielleicht auch einmal einen Blick ins Rathaus riskieren sollten, genauer: ins Vestibül des Rathauses. Dort nämlich gastiert seit dem 30. Mai die Abschlussausstellung des diesjährigen Kunst-Leistungskurses der Albert-Schweitzer-Schule. Der vielversprechende und vieldeutige Titel: mal.schauen.

Unter diesem Motto nämlich luden die Schülerinnen des diesjährigen Kunst-Leistungskurses der Albert-Schweitzer-Schule zur Eröffnung ihrer Abschlussausstellung ein. Und um eben dies zu tun, um mal zu schauen, folgten zur Eröffnung am 30.5. auch zahlreiche Besucher dieser Einladung. Sie wurden von einem breiten Rahmenprogramm empfangen, das sowohl eine Rede des Stadtratsvorsitzenden Stefan Hambruch als auch verschiedene Musikbeiträge von Moritz Jüngling und Jonas Consentino, ebenfalls Schülern der Albert-Schweitzer-Schule, umfasste. Zudem konnten die Besucher Einblicke in die vergangenen zwei Jahre im Kunst-Leistungskurs erhalten. Im Anschluss stand dann die Besichtigung der Werke auf dem Programm.

Weiterlesen: "mal.schauen" im Rathaus

Zum Abschluss mal.schauen

Ausstellung des ASS-Leistungskurses Kunst im Vestibül des Nienburger Rathauses/ Eröffnung am Di., 30. Mai, um 17:30 Uhr

 

Mal schauen – mal.schauen. Wortspiele sind so beliebt wie riskant – nicht jedes ist gelungen, nicht jedes hat Tiefe. Auf das Wortspiel im Titel dieser Kunstausstellung junger Nachwuchskünstler der ASS unter der Leitung von Kunstlehrer Matthias Tofaute trifft dies mit Sicherheit nicht zu. Denn diese Kunstausstellung des Abiturjahrgangs 2017 des Leistungskurses Kunst geht über den Eindruck des ersten Blicks hinaus.

Und nicht wenige werden sich bereits auf den ersten Blick in das eine oder andere der Exponate vergucken, die im Vestibül des Rathauses einen würdigen Platz gefunden haben. Mensch und Stadt, Kleidung – Botschaften zwischen Avantgarde und Alltagstauglichkeit sowie Ereignis und Bild lauten die Themen, und neben Zeichnungen, Collagen und Acrylbildern zeugen noch viele andere in unterschiedlichsten technischen Verfahren entstandene Kunstwerke von Möglichkeiten, Innen- und Außenwelten, Mode oder auch historische wie alltägliche Ereignisse in Augenschein zu nehmen. 

mal.schauen – das bedeutet für die angehenden Abiturienten des Kunstleistungskurses der ASS aber auch, den Blick in die Zukunft zu richten. Eine Welt wartet auf diese jungen Menschen. Mit den Mitteln der Kunst haben sie sich einen Teil derselben schon geformt. Wie werden sie diese mitgestalten, welche Möglichkeiten und Wege wählen?

mal.schauen – dies trifft auch auf Matthias Tofaute zu, auf einen Menschen, der mit Leib und Seele Kunst geschaffen, Kunst gelehrt hat – und auch durch Ausstellungsreihen wie 'Kunst im Krankenhaus', 'Kunst im Gericht' oder eben 'Kunst im Rathaus' der Kunst in der Öffentlichkeit Form und Gesicht gegeben hat – und nun bald einem Leben nach der Schule entgegengeht.

Am Dienstag nun,dem 30. Mai, wird die Ausstellung mal.schauen um 17:30 Uhr feierlich durch Bürgermeister Henning Onkesim Vestibül des Rathauses eröffnet.

 mal.schauen – alle Interessierten sind hiermit eingeladen, ebenfalls einen Blick zu riskieren oder gar einen zweiten. Die Möglichkeit hierzu besteht bis zum 22. Juni.

 

Vh       

Hunderte Bilder plus zahlreiche Motive ergeben ein Erfolgsrezept

Eröffnung der 18. Ausstellung  "Kunst im Krankenhaus" am Donnerstag, 11.05.2017/Kooperation der Helios Kliniken Mittelweser, der ASS und des Stadtelternrats

fa8fd10a1a67b04611ac7cd9675f3966.JPGGrauer Himmel, kühle Temperaturen und trübe Stimmung – soll das der Frühling 2017 sein? In einer kleinen Stadt mitten im großen Niedersachsen aber ist dies bald anders: Leuchtende Farben, belebende Ansichten und oft aufmunternde Akzente. Ja, und wo das Ganze? In Nienburg – und zwar ausgerechnet im Krankenhaus! Wer sich in Nienburg ein wenig auskennt, den wird der Ort dieser Lichtblicke nicht unbedingt überraschen. Denn seit fast neun Jahren Jahren stellt das Krankenhaus Nienburg in Kooperation mit der Albert-Schweitzer-Schule und inzwischen auch mit dem Stadtelternrat  in wechselnden Ausstellungen Bilder aus, die im Kunstunterricht regionaler Schulen entstanden sind. Und so haben die halbjährlich wechselnden Ausstellungen, deren Bilder die öffentlich zugänglichen Bereiche der Klinik schmücken, seit ihrer Einführung bereits mehrere tausend Besucher angelockt.
 Nun wird zum nicht weniger als achtzehnten Mal eine Ausstellung der Reihe 'Kunst im Krankenhaus' eröffnet, in der Nachwuchskünstler in den Fluren des Krankenhauses Nienburg eine bunte Palette ihrer Werke zeigen. Ab Donnerstag, dem 11.05.2017, sind bis zum Herbst mehrere hundert Exponate von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Albert-Schweitzer-Schule, der Grundschulen Estorf, Marklohe, Rodewald und Steimbke sowie der GHS Leintorschule und der Realschule Rahn Besuchern und Kunstinteressierten innerhalb der Besuchszeiten des Hospitals zugänglich.
Die Eröffnung der Kunstausstellung erfolgt am Donnerstag, dem 11.05.2017, um 17:30h im Foyer des Krankenhauses. Alle Interessierten seien hiermit herzlich eingeladen.

Kunst vor Gericht: Richter gesucht, Urteile offen

50cfc8ab26468dc28a76cf995bd1fe52.jpgAusstellungseröffnung ‚Kunst im Gericht‘ am Mittwoch, 15.3.2017, im Gerichtszentrum Nienburg/ Zahlreiche Bilder aus dem Kunstunterricht von ASS und MDG
’Die Verhandlung ist eröffnet!’ So heißt es ab kommenden Mittwoch wieder im Gerichtszentrum Nienburg. Dann nämlich beginnt der erste Verhandlungstag in einem ganz besonderen Fall, zu dem eine breite Öffentlichkeit zugelassen ist. Ab Mittwoch, dem 15. März, öffnet sich das Nienburger Gerichtszentrum zum wiederholten Male der Kunstausstellung ‘Kunst im Gericht’. Und schnell wird man an diesem besonderen ersten Verhandlungstag zur Beweisaufnahme übergehen, denn zahlreiche Spuren aus Akryl, Öl, Bleistift und Papier sind im Vorfeld gesichert worden. Ja, richtig:  Über 150 Exponate zu verschiedensten Themen und in großer stilistischer Breite schmücken dann ehedem eher nüchterne Gerichtswände. Die Bilder, im Kunstunterricht der Albert-Schweitzer-Schule und des Marion-Dönhoff-Gymnasiums entstanden, markieren in eindrucksvoller Weise die nun bereits seit sechs Jahren bestehende Zusammenarbeit zwischen dem Gerichtszentrum Nienburg und den beiden Nienburger Gymnasien.

 Die Eröffnung der Kunstausstellung erfolgt amMittwoch, dem 15.03.2017, um 17:30 Uhr imSitzungssaal desNienburger Gerichtszentrums, Berliner Ring 98. Die Vernissage wird offiziell ihrer Bestimmung übergeben durch Bernd Bargemann, dem Direktor des Gerichtszentrums.

Da der Prozess nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeitabgehalten wird, ist eine möglichst breite Öffentlichkeit zugelassen. Herzlich eingeladen für diesen sehenswerten Gerichtsfall mit dem Titel ‘Kunst im Gericht’, dessen Ausgang noch völlig offen ist, sind sogar Schöffenrichter in großer Zahl. Gehören Sie auch dazu? Dann tragen Sie doch zur Urteilsfindung bei!

Thomas Volkhausen

Bilder ziehen Bewunderung auf sich

Zahlreiche Hingucker bei der siebzehnten Ausstellung >Kunst im Krankenhaus<: Bilder von Nachwuchskünstlern der GHS Leintorschule, der ASS, der Realschule Nienburg, der Oberschulen Marklohe und Steimbke sowie der Rahn Schule (FOS Gestaltung) stoßen auf reges Interesse

 

Zeigten sich sichtlich erfreut über die Kunstwerke der 17. Ausstellung >Kunst im Krankenhaus<:  Marco Kind (Geschäftsführer Mittelweser Kliniken), Wolfgang Lange (Fachbereichsleiter Kultur, Stadt Nienburg), Franziska Frey (ASS), Silke Altepost (GHS Leintorschule), Dr. Ralf Weghöft (Schulleiter ASS), Matthias Tofaute (ASS).'Ich zeige gerne mein Haus!' - Ein Makler bei der Arbeit? Ein stolzer Hausbesitzer, der Gästen sein Eigenheim zeigt? Ein Museumsführer bei der Arbeit? Weit gefehlt! Die Worte stammen von Marco Kind, dem Geschäftsführer der Mittelweser Kliniken. Aber ausgerechnet ein Krankenhaus als Besuchermagnet? Doch, das geht. Wenn zahlreiche Nachwuchskünstler Nienburger Schulen ihre Kunstwerke dort ausstellen, verlieren auch die Letzten ihre Schwellenangst. Und dass sich dann ein Gang ins Krankenhaus nicht nur aus medizinischer Sicht lohnt, davon konnten sich bereits am Donnerstag, dem 24.11.2016, zahlreiche Besucher überzeugen. Dann nämlich eröffneten Marco Kind  vom Krankenhaus Nienburg, Wolfgang Lange, Fachbereichsleiter Kultur der Stadt Nienburg, und Franziska Frey, Vertreterin des Fachbereichs Kunst der Albert-Schweitzer-Schule, die bereits siebzehnte Ausstellung >Kunst im Krankenhaus< um 17:30h im Foyer des Krankenhauses. Gut 200 Besucher füllten das Foyer des Krankenhauses Nienburg, um die im Kunstunterricht entstandenen, rund 300 Exponate von Schülerinnen und Schülern der Albert-Schweitzer-Schule, der GHS Leintorschule, der Realschule Nienburg, der Oberschulen Marklohe und Steimbke sowie der Rahn Schule (FOS Gestaltung) in Augenschein zu nehmen.

Abstrakte Gemälde, gegenständliche Zeichnungen und Grafiken wie auch farbenfrohe Collagen und gestochen scharfe Zeichnungen zeugten dabei von der ungemeinen, gewohnte Wahrnehmungsweisen überschreitenden künstlerischen Phantasie der Schülerinnen und Schüler. Und diese Phantasie erstreckte sich über verschiedenste Themen. Von silhouettenhaften, hell und dunkel betonenden  Darstellungen der Bremer Stadtmusikanten über ausdrucksstarke und farbenfrohe Porträts bis hin zu mit Linienführung und Mustern spielenden Laubcollagen – auf denjenigen, der den Weg ins Krankenhaus findet, warten eindrucksvolle Kunstbegegnungen.

Weiterlesen: Bilder ziehen Bewunderung auf sich

Standort Friedrichstraße

Albert-Schweitzer-Schule
Friedrichstraße 2
D-31582 Nienburg/Weser
Telefon: 05021-87-760
Telefax: 05021-87-761
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Standort Nordertorstriftweg

Albert-Schweitzer-Schule
Nordertorstriftweg 22
D-31582 Nienburg/Weser
Telefon: 05021-8786-0
Telefax: 05021-8776-1

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Termine