Main Menu
### Neuigkeiten aus der ASS ###

Ein Jahr lang Deckel abdrehen

 

c3b4a4d153e3ed737077721bc8d1254c.JPG„Meine Vase ist wieder voll, ich muss sie mal in die Schule bringen“, erzählt Frau Eggers auf dem Flur. Aber sie meint keine Blumen, sie spricht von kleinen Kunststoffdeckeln. Die Deckel von Zahnpastatuben, Nutellagläsern und Einwegpfandflaschen sind nämlich aus wertvollem Kunststoff, den der Verein „Deckel drauf gegen Polio“ sammelt und verkauft. Der Erlös wird verwendet, um in afrikanischen Ländern Impfungen gegen Polio zu finanzieren. Schon der Geldbetrag, den 500 Flaschendeckel einbringen, reicht ziemlich genau für eine Impfdosis.

Und hier kommen wir ins Spiel. Denn jeder kann mitsammeln. „Ich sammele jetzt auch mit meiner ganzen Familie“, schreibt Lucy, nachdem sie gesehen hat, wie viele andere ASSler das schon machen. Ganz schnell füllt sich die dreieckige Holzkiste, die seit genau einem Jahr in der Pausenhalle am Nordertorstriftweg steht, inzwischen, weil so viele Schüler und Lehrer fleißig zuhause Deckel von Milchpackungen, Fruchtquetschen und Flüssigwaschmittel abdrehen, auf das Recyclinglogo schauen und sie mit zur Schule bringen. Alle geriffelten Deckel bestehen aus dem richtigen Kunststoff (HDPE, Logo „2“ oder PP, Logo „5“), genauso wie zum Beispiel das gelbe Innenleben eines Überraschungseis. Etwa alle zwei bis drei Monate, wenn die Kiste voll ist, zählen Schüler die Deckel, sortieren verschmutzte oder falsche in den Müll und dann machen sich die bunten Plastikstücke auf den Weg ins Zwischenlager.

Eigentlich haben wir uns nun aber doch eine Vase mit einem Strauß Blumen verdient, denn seit wir die Kiste haben, sind von der ASS über 19000 Deckel im Zwischenlager angekommen, das ergibt Impfungen für 38 Kinder!

SOKO Celle hat einen Raubüberfall gelöst

Die Klassen 7A und B unserer ASS haben einen spektakulären Raub in Celle aufgeklärt – Beweisfotos liegen vor!

 

2199ac60781894daecbf28aceff0fffb.JPGVom 04. bis 07.04.2017 ging es für die Klassen 7A und B auf Krimi-Klassenfahrt nach Celle. Dort musste ein Raub aufgeklärt werden, der den Teamgeist der Klassen mit ganz verschiedenen Aufgaben forderte.

Anfangs gab es keinen Hinweis, erst einmal halfen GPS-Geräte, den Tätern auf die Spur zu kommen. Die Verfolgung begann am Bahnhof. Nachdem die Klassen die Ankunft der Züge in der letzten Stunde recherchiert hatten, mussten Verdächtige festgestellt werden. Ahnungslose Passanten wurden um ihre Fingerabdrücke gebeten, die sich fast alle Angesprochenen auch abnehmen ließen. Dann führte die Verfolgung weiter in einen Park.

Dort aber gingen die Klassen in eine Falle und konnten sich nur mit einer gut überlegten Strategie befreien. Sie mussten aus einer Fläche entkommen, die von verschieden hohen Mauern – durch zwischen Bäumen gespannten Seilen dargestellt – umgeben war. Über die höchste Mauer mussten sechs, über die niedrigste Mauer durften maximal drei Gefangene entkommen, die restliche Aufteilung war freigestellt. Bei jeder Berührung eines Seiles mussten alle wieder zurück in die Falle. Nach einigen Versuchen gelang allen die Flucht, wobei einige Schüler eine unglaubliche Ausdauer bewiesen, als sie immer wieder Mitschülerinnen und Mitschüler über die Mauer hoben.

Weiterlesen: SOKO Celle hat einen Raubüberfall gelöst

„Jeder Tag war etwas Besonderes“

4e177e944baafb43c772df0531e74160.jpegPolnische Austauschgruppe besucht die Albert-Schweitzer-Schule

Vom 05.09. bis zum 10.09.2016 war eine Austauschgruppe aus dem ostpolnischen Bartoszyche zu Gast bei ihren deutschen Austauschpartnern in Nienburg. 13 Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule sowie ihre Lehrkräfte, Marta Sanders und Marc Leseberg, waren bereits im Juni für eine Woche nach Polen gereist und jetzt folgte der Gegenbesuch in Niedersachsen.

Die polnischen Schüler und ihre begleitenden Lehrkräfte wurden bei ihrer Ankunft von Herrn Dr. Ralf Weghöft begrüßt. Nach einem gemeinsamen Frühstück hieß auch Bürgermeister Henning Onkes die Austauschgruppe herzlich willkommen und gemeinsam wurde erst einmal die Stadt Nienburg erkundet. Sprachbarrieren zwischen den jungen Menschen gab es kaum: Einige Gastgeber sprechen von Haus aus Polnisch, viele polnische Schüler können Deutsch sprechen und alle Jugendlichen lernen natürlich Englisch in der Schule: kein Problem, nie ma problemu, no problem!

Weiterlesen: „Jeder Tag war etwas Besonderes“

AG-Angebot und Wahl

Liebe Schülerinnen und Schüler,

 

bis zum 23.08.2016 habt ihr die Möglichkeit Euch für eine unserer vielen Arbeitsgemeinschaften anzumelden.

Zur Auswahl stehen in diesem Jahr:

  • Alberts Kramladen
  • Bläser/Jazz-Rock-Pop-Combo
  • Basketball
  • Chor
  • Chor (Rock-Pop)
  • Spanisch-Konversation
  • DELF Französisch-Konversation
  • Eastbourne-AG
  • Kampfsport
  • Handball
  • Indien
  • Kunstvermittlung
  • Offenes Atelier
  • Jonglier AG
  • Roboter AG
  • Rudern
  • Schach
  • Streicher
  • Tatort Oper
  • Theater-Abo
  • Tanz
  • Taekwondo
  • Chemie AG

 

Weitere Informationen zu den AG's findet Ihr in der Pausenhalle und im Anmeldeformular.

 

Viel Spaß

ASSler erleben beim Polenaustausch tolle Gastfreundschaft

ASS-Schüler verbringen eine Woche in Bartoszyce/ 13. Austausch zwischen ASS und Lyzeum in Bartoszyce (Bartenstein) beschert unvergessliche Eindrücke

 

027bcb4723f3f2c9ebcd0e57678d9937.JPGBereits zum dreizehnten Mal machte sich eine Schülergruppe der ASS Anfang Juni auf den Weg nach Polen. Dort wurden die 14 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und die beiden Lehrkräfte Marta Sanders und Marc Leseberg nach etwa zehnstündiger Reise von der polnischen Gruppe am Bahnhof in Danzig begrüßt. Anschließend fuhr man gemeinsam in eine zentral gelegene Jugendherberge,  wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einem zünftigen polnischen Abendbrot die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen nutzten.

Am folgenden Tag besichtigte die Gruppe das Europäische Zentrum der Solidarnosc und informierte sich dort über den Freiheitskampf der polnischen Bevölkerung unter der Führung von Lech Walesa. Anschließend genossen die Jugendlichen den Strandbesuch am nahegelegenen Ostseestrand sowie eine kurze Besichtigung der Altstadt Danzigs. Den Abschluss des ersten Tages bildete dann die vierstündige  Busreise nach Bartoszyce, dem eigentlichen Ort des Austausches.

Die Woche in Bartoszyce bestand aus abwechslungsreichen Programmpunkten. So lernten die Jugendlichen das polnische Schulsystem kennen, amüsierten sich beim Erlernen des typisch polnischen Spiels „Ringo“ und verausgabten sich beim Zumba. Zudem standen noch verschiedene Tagesausflüge an, wobei insbesondere die  Besichtigung der polnisch-russischen Grenzanlage, wo die angespannte politische Situation förmlich spürbar war, die Schülerinnen und Schüler beeindruckte. Wie so oft kam der Abschied viel zu schnell, und mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen im Gepäck, trat die deutsche Gruppe nach einer Woche die Heimreise an. 

Standort Friedrichstraße

Albert-Schweitzer-Schule
Friedrichstraße 2
D-31582 Nienburg/Weser
Telefon: 05021-87-760
Telefax: 05021-87-761
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Standort Nordertorstriftweg

Albert-Schweitzer-Schule
Nordertorstriftweg 22
D-31582 Nienburg/Weser
Telefon: 05021-8786-0
Telefax: 05021-8776-1

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Termine